turftidenewfoundlands.com ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Superman Returns

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein Film aus einer anderen Zeit

Superman Returns Kritik

Superman Returns Kritik
8 Kommentare - 25.11.2018 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Superman Returns" ist.

Bewertung: 3.5 / 5

Superman Returns ist eine US amerikanische Comicverfilmung von Bryan Singer aus dem Jahr 2006.

Über Superman Returns wurde damals sehr viel geschrieben, fast jeder Mensch kommentierte diesen Streifen und nicht sehr viele wurden 2006 durch den Mann aus Stahl ins Kino gelockt. Schnell galt Superman Returns als Flop und geriet ebenso schnell in Vergessenheit. Doch es lohnt sich die Zeit zu nehmen, sich dieses Werk in Ruhe anzuschauen.

Eine Zeitreise

1978 ging es los, als Christopher Reeve die Menschen mit seinem roten Cape verzauberte. Auch die direkte Fortsetzung kam zwei Jahre später noch sehr gut an. Teil 3 und insbesondere Teil 4 hingegen nahmen qualitativ stark ab und so war das Kapitel von Superman in den späten 1980er Jahren schnell erledigt.

Trotz allem gab es sehr früh diverse Fortsetzungspläne, erste Ideen tatsächlich unmittelbar 1988, noch mit Reeve als Besetzung. Richtig Fahrt nahmen die Gedankenspiele aber erst in den 1990er Jahren auf. Seit dieser Zeit war gefühlt jeder männliche Darsteller in Hollywood schon als Anwärter für das blau-rote Kostüm gewesen. Am weitesten kam Nicolas Cage und Superman lives. Aber all das wollte nicht so recht zünden.

Erst nach der Jahrtausendwende nahm die Gestaltung des Films richtig Fahrt und ließ den Mann aus Stahl 2006 tatsächlich wieder über die Leinwand fliegen.

Wie sah die Comicwelt 2006 aus? An das Marvel Cinematic Universe war noch nicht zu denken. Der Film Hulk aus dem Jahr 2003 tat sich eher schwer. Ein gewisser Sam Raimi hatte dafür zwei sehr erfolgreiche Adaptionen von Spider-Man ins Kino gebracht und arbeitete gerade an seinem dritten Streich. Die X-Men konnten zu diesem Zeitpunkt ebenfalls auf zwei erfolgreiche und gelungene Lichtspielauftritte zurückblicken - passenderweise vom Superman Returns Regisseur Bryan Singer. Zudem schwang sich ein als Fledermaus maskierter Mann durch ein düster-realistisch angehauchtes Setting. Der vom damals recht unbekannten Christopher Nolan inszenierte Batman Begins war zwar sehr geschätzt aber kein Blockbuster.

Die 2000er Jahre waren bislang von Filmreihen wie Harry Potter, Der Herr der Ringe, Star Wars oder auch Fluch der Karibik dominiert. Trotzdem entwickelten sich die Comicverfilmungen weiter.

Kritik

Gerade mit diesem Vorlauf wurde Superman Returns vielleicht für viele Menschen zu einem Problem. Comicverfilmungen wie Spider-Man, Batman Begins oder auch X-Men waren im Aufwind und entwickelten sich zunehmend zu etwas Großem. Gleiches erwartete man von der wohl mächtigsten Superheldenfigur.

Doch die Drehbuchautoren Michael Dougherty und Dan Harris sowie Bryan Singer hatten für Superman etwas anderes geplant. In einer Zeit in der sich Comicverfilmungen weiterentwickelten brachte man nicht nur inhaltlich sondern auch stilistisch eine Fortsetzung für zwei Filme von 1978 und 1980 ins Kino.

Besetzt wurde Clark Kent bzw. Superman mit dem damals unbekannten Brandon Routh. Routh ist groß, vielleicht etwas schlaksiger als Reeve vor 20 Jahren, aber er hat die Naivität des Clark Kent wunderbar einfangen können. Als Schurke steht ihm Kevin Spacey als Lex Luthor gegenüber. Spacey und das Drehbuch legen die gleiche Skurrilität an den Tag, wie man es bereits damals von Gene Hackman kannte. Kate Bosworth Lois Lane hatte ein bisschen Schwierigkeiten den Ton der damaligen Filme zu treffen, vielleicht wollte man aber auch hier bewusst einen anderen Weg gehen. Weiterhin erwähnenswert ist die Beteiligung von James Marsden in einer Nebenroller. Er und Bryan Singer arbeiteten zuvor bei den beiden X-Men-Filmen erfolgreich zusammen.

Thematisch hat der Film es ein bisschen schwierig Anschluss an seinen 26 Jahre alten Vorgänger zu finden. Es bedarf einer Texttafel und auch damit hat man den Bogen nicht wirklich rund bekommen. Returns steht im Titel und der Film thematisiert auch die Widerkehr des Helden. Aber man hat das Verlassen nicht wirklich vor Augen. Eine schwierige Angelegenheit, aber wenn man sie nicht zu sehr hinterfragt, dann fallen diese Dezite im Ablauf nicht zu sehr ins Gewicht.
Vom Stil her bleibt man einerseits den 1980er Jahren treu, verhält sich aber andererseits zeitlos. Natürlich sehen wir Flachbildschirme und Handys, man hinterfragt die fünf Jahre Filmzeit zwischen 1980 und 2006 aber nicht.

Neben der holprigen Texttafel zu Beginn setzt man auf das von 1978 durch John Williams komponierte Superman-Theme und nimmt sich wie damals ein paar Minuten Zeit für Staff-Einblendungen. Ganz wie damals. Insgesamt wird immer wieder Williams Musik von damals zitiert. Auch wenn Komponist John Ottman seine eigenen Beiträge leistet, so bleibt vor allem die zauberhafte Musik von John Williams im Ohr hängen.

Für seine eigentlich überschaubare Handlung nimmt sich Superman Returns viel Zeit. Knapp 150 Minuten Laufzeit im weitestgehend ruhigen Stil. Es ist nicht so, dass es viele Längen gibt, aber die Laufzeit unterstreicht den Eindruck, dass Superman Returns eher ein Nostalgietrip ist und nicht das kurzweilige Popcornkino, was man sich 2006 unter dem Titel "Superman" hätte vorstellen können.

Ob oder gerade durch diesen Nostalgietrip schafft Superman Return etwas, was dem epischen Man of Steel mit Henry Cavill später sehr schwer fallen sollte. Die Begeisterung der "normalen" Menschen für diesen unglaublichen Mann aus Stahl ausdrücken zu können. Symptomatisch dafür die Helikopterszene 1978 aus Superman. Der Heli hängt ab Abgrund, die Katastrophe ist abzusehen, Menschen sehen zu und sind chancen- und hoffnungslos. Dann kommt der Mann mit seinem roten Cape angeflogen, rettet die Situation, strahlt mit seiner Art Ruhe und Gelassenheit aus und die Menschen schauen zu ihm auf und jubeln ihm zu. Diese Szene stand 1978 sinnbildlich für das Superman-Phänomen. Etwas, was mit Man of Steel & Co nicht wirklich angestrebt wurde gelingt Brandon Routh in Superman Returns in Form eines Spaceshuttleunfalls offenbar mit der gleichen Leichtigkeit, wie fast 30 Jahre zuvor. Der stärkste Moment des Films und Sinnbild für die Begeisterung des Sohns von Krypton.

Fazit

Ist Superman Returns ein schwacher Film? Ist Brandon Routh ein schwacher Superman-Darsteller? Wenn man die Comicverfilmungen von 2000 bis heute als Maßstab nimmt, dann kann man gut und gerne zu der Aussage kommen. Dagegen wirkt der Streifen mit seiner Naivität eher wie eine Schlaftablette.
Aber Superman Returns will nicht modern sein, der Film ist ein Revival für ein Phänomen von 1978 und 1980 mit all seinem Charme und seiner Skurrilität. Auch mit diesem Maßstab hat der Film sicher Luft nach oben, aber er macht einfach Spaß und weiß zu verzaubern.

Man kann sagen, dass es von den Produzenten mutig war, für so einen Film so viel Geld (man munkelt von fast 270 Mio. US Dollar) bereit zu stellen. Vielleicht war es nicht mutig sondern aus wirtschaftlicher Sicht dumm. Aus filmhistorischer Sicht ist Superman Returns auf gewisse Art und Weise aber eine Filmperle.

Wenn man dem Film in diesem Kontext eine Chance gibt, dann bekommt man einen sehr hochwertigen, detailverliebten und äußerst authentischen Streifen zu sehen. Einen Film den es vermutlich 20 Jahre früher gebraucht hätte und der es im Jahr 2006 eher schwierig hatte.

Superman Returns Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mogli - Legende des Dschungels Kritik

Der "Justice League" der Dschungelbuchverfilmungen

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2018 von MobyDick - 1 Kommentar
Der Film Mowgli hat eine wahre Odyssee hinter sich. Bis es dazu kam, dass der vorliegende auf Netflix seine Premiere feiern sollte, gab es diverse Querelen hinter der Kamera und letztendlich ging es Warner Brothers nur noch um Schadensbegrenzung. Was war passiert? Wie so üblich in Hollywood ko...
Kritik lesen »

Dancer in the Dark Kritik

Wenn Lars von Trier ein Musical dreht

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Ein Musicaldrama über eine tschechische, alleinerziehende Immigrantin, die in den USA der 60er Jahre am Existenzminimum lebt, aufgrund einer Erbkrankheit langsam erblindet und sich ihr Leben in Tagträumen als besseres und fröhliches Musical vorstellt. Zum Einen setzt sich Lars von Tr...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
30.11.2018 08:12 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@luhp92:

Wenn ich Spaceys Situation mal in etwa mit Mel Gibson vergleiche, dürfte es um Spacey mindestens in den nächsten 10-15 Jahren im Filmgeschäft sehr ruhig werden.

Schätze, dass du damit ziemlich Recht haben könntest. Vielleicht wird man Spacey sogar komplett ins Aus stellen. Bei der Situation, wie sie in Hollywood zur Zeit abgeht und den Vorwürfen, die Spacey angelastet werden, ist es gut möglich, dass man an ihm ein wesentlich konsequenteres Exempel statuiert und ihn für sehr viel länger aus der Traumfabrik aussperrt. Allerdings ist die heutige Gesellschaft auch sehr schnelllebig und ein neuer Skandal steht bestimmt schon vor der Tür. Vielleicht interessiert es auch in zehn Jahren keinen mehr, was der dann geläuterte Spacey damals gemacht haben soll. Wer weiss das schon...

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.11.2018 20:15 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.557 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@sublim77

Ich kenne noch nicht allzu viele Werke mit Kevin Spacey, aber in David Finchers "Sieben" hat er in den 90er Jahre ja bereits eindrucksvoll seine Qualitäten als Antagonist unter Beweis gestellt. Mir fehlen aber z.B. noch "The Usual Suspects", "American Beauty" und "House of Cards".

Wenn ich Spaceys Situation mal in etwa mit Mel Gibson vergleiche, dürfte es um Spacey mindestens in den nächsten 10-15 Jahren im Filmgeschäft sehr ruhig werden.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
29.11.2018 19:53 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@luhp92:

Ich gebe dir absolut Recht. Spacey war der perfekte Lex Luthor. Ich finde auch, dass er die Figur sehr gut dargestellt hat. Generell habe ich Spacey immer gern gesehen. Schauspielerisch gab es da selten was auszusetzen. Da hapert es wohl eher an der menschlichen Seite. Ich schätze mal, dass wir nicht mehr allzu viel von ihm in Zukunft zu sehen bekommen werden.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.11.2018 19:15 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.557 | Reviews: 146 | Hüte: 337

Schwach fand ich "Superman Returns" jetzt nicht (6/10), aus der Masse der aktuellen Superhelden-Verfilmungen sticht er allerderings auch nicht wirklich heraus.

Was den Film aber definitiv sehenswert macht, ist Kevin Spaceys Darstellung als Lex Luthor. Gene Hackman in allen Ehren, aber sein Luthor war "nur" ein lustiger und übertrieben dargestellter Klamauk-Schurke, wie man ihn oft in Bond-Filmen antrifft, Kevin Spacey verkörpert dagegen das bedrohliche Mastermind, als das Luthor bekannt ist.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Pirat
28.11.2018 21:04 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.976 | Reviews: 94 | Hüte: 147

Danke für euer Feedback und die Hüte, Batman76 und sublim77 smile

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.11.2018 10:45 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.809 | Reviews: 29 | Hüte: 285

@TiiN:

Deine Kritik legt so ziemlich jeden Aspekt dar, den es für diesen Film zu erwähnen gibt. Ich sehe den Film ähnlich und stimme mit deiner Einschätzung weitestgehend überein. Tolle Kritik. Hut für dich.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

MJ-Pat
Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
25.11.2018 22:12 Uhr | Editiert am 25.11.2018 - 22:14 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 760 | Reviews: 0 | Hüte: 53

@TiiN

Sehr gut geschriebene und begründete Kritik. Ich würde den Film übrigens ähnlich einordnen. Ich weiß noch genau, dass ich damals etwas enttäuscht aus dem Kino kam, weil ich das Gefühl hatte , statt einer neuen Superman-Verfilmung den Versuch gesehen zu haben , Christopher Reeves Superman zu kopieren. Mittlerweile habe ich mit Superman Returns meinen Frieden geschlossen und kann ihn sogar genießen. Z.b. die irre Rettungsszene des Space Shuttles.

Auf jeden Fall gibts jetzt einen Hut von mir für eine gut geschriebene Kritik.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"To boldly go, where no one has gone before!"

"Fortschritt, nicht Perfektion!" Robert McCall

Avatar
TiiN : : Pirat
25.11.2018 13:05 Uhr
3
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.976 | Reviews: 94 | Hüte: 147

Letztens spangen mir Erinnerungen an Superman Returns in den Kopf, einen Film den ich echt lange nicht mehr gesehen habe. Ich nahm mir vor, ihn mir erneut wieder anzuschauen. Das tat ich vor Kurzem und anschließend schrieb ich diese Kritik. Ein Film der scheinbar nicht wirklich stattgefunden hat, aber ich finde es lohnt sich auch hierfür mal Zeit zu nehmen. smile

Forum Neues Thema