turftidenewfoundlands.com ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Mission: Impossible - Fallout

Kritik Details Trailer Galerie News
Mission Impossible, die Sechste

Mission: Impossible - Fallout Kritik

Mission: Impossible - Fallout Kritik
0 Kommentare - 19.08.2018 von uzuchino
In dieser Userkritik verrät euch uzuchino, wie gut "Mission: Impossible - Fallout" ist.
Mission: Impossible - Fallout

Bewertung: 4.5 / 5

Der nun sechste und aktuell beste Teil der Reihe.

Tom Cruise kehrt hier als Ethan Hunt zurück. Er hat beinahe sein gesamte altes Team dabei, welches Ihre Rollen wie gewohnt annehmen und gekonnt darstellen.

Einzige Ausnahme bildet hier Jeremy Renner alias William Brandt. Einerseits gut, das er fehlt, da auch einige andere eine recht bescheiden Screentime hatten. Andererseits schlecht, da sein fehlen mit keiner Silbe erwähnt wurde und das wo die Bedrohung größer zu sein scheint als je zuvor.

Neu dabei Henry Cavill, dessen Rolle anfangs teilweise als professioneller, roher Agent und stellenweise als Naivling dargestellt wird. Dies führt manch einen auf die richtige Spur zu seinem wahren Charakter, ist darstellerisch jedoch immer noch so gut verpackt, das es auch einfach sein wahrer Charakter hätte sein können.

Schade ist unter anderem, dass die Rolle des Sekretärs, gespielt von Alec Baldwin, in diesem Teil bereits wieder zuende ist und neu besetzt werden muss.

Alles in allem sind sämtliche Rollen, ob klein ob groß, tadellos besetzt.

Die Spezialeffekt sind Klasse gemacht. Besonders die Helikopter-Szenen zum Ende hin, wie auch die erste Szene.

3D wäre nicht von Nöten gewesen. Es stört nicht, da es eh nur minimal auffällt, bereichert deshalb aber auch nicht.

Der Sound ist toll, vorher allem das Main-Theme, welches einen bedrohlicheren Klang aufweist als üblich.

Der erste Teil der Reihe, dessen Handlung fast komplett auf den Vorgänger aufbaut. Er hat, wie alle vorherigen Abenteuer trotzdem den Luxus, das man keinen der ersten Filme gesehen haben muss und steht somit auch wunderbar für sich selbst.

Er ist nicht so darauf ausgelegt witzig zu sein, wie es der Vorgänger teilweise war. Dies ist verdammt gut, da es der Spannung dienlich ist, welche sich in diesem Film von Akt zu Akt steigert und zum Ende hin seinen Höhepunkt erreicht.

Es sind klare Handlungsstränge vorhanden, in denen die Charaktere nach und nach sinnvoll hineingeschleust oder aus dem Spiel genommen werden. Nicht immer wird einem alles erklärt. Man gibt dem Zuschauer die Chance sich Dinge selbst zusammen zu reimen.

Fazit:

"Fallout ist das dramatischte Kapitel der Reihe, welches von Anfang bis Ende Spannung erzeugt und einen fesselt."

Mission: Impossible - Fallout Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mogli - Legende des Dschungels Kritik

Der "Justice League" der Dschungelbuchverfilmungen

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2018 von MobyDick - 1 Kommentar
Der Film Mowgli hat eine wahre Odyssee hinter sich. Bis es dazu kam, dass der vorliegende auf Netflix seine Premiere feiern sollte, gab es diverse Querelen hinter der Kamera und letztendlich ging es Warner Brothers nur noch um Schadensbegrenzung. Was war passiert? Wie so üblich in Hollywood ko...
Kritik lesen »

Dancer in the Dark Kritik

Wenn Lars von Trier ein Musical dreht

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Ein Musicaldrama über eine tschechische, alleinerziehende Immigrantin, die in den USA der 60er Jahre am Existenzminimum lebt, aufgrund einer Erbkrankheit langsam erblindet und sich ihr Leben in Tagträumen als besseres und fröhliches Musical vorstellt. Zum Einen setzt sich Lars von Tr...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?