turftidenewfoundlands.com ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Mandy

Kritik Details Trailer Galerie News
Religion ist das LSD und Koks des Volkes

Mandy Kritik

Mandy Kritik
0 Kommentare - 24.11.2018 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Mandy" ist.
Mandy

Bewertung: 3 / 5

Religion ist das LSD und Koks des Volkes.

Inhalt: Red (Nicolas Cage) und Mandy führen als Paar ein ruhiges und zurückgezogenes Leben an einem See in den kalifornischen Shadow Mountains der 80er Jahre. Irgendwann wird eine religiös-fanatische Hippiesekte auf Mandy aufmerksam, der Sektenführer lässt sie wegen ihrer Schönheit entführen und schließlich ermorden, weil sie seinen Wünschen nicht nachkommt und ihm nicht Folge leistet. Red begibt sich daraufhin auf einen blutigen Rachefeldzug.

Im Endeffekt konnte "Mandy" meine hohen Erwartungen leider nicht erfüllen bzw. eventuell hatte ich auch einfach die falschen Erwartungen. Eigentlich hatte ich mit einem geilen Rache-Actiontrashfilm gerechnet, aber dahingehend dreht "Mandy" erst im letzten Drittel auf. Die Exposition dauert mit 50-60 Minuten viel zu lange, erst recht aufgrund der unterentwickelten Charakterzeichnung (sowohl bezogen auf die Protagonisten als auch auf die Antagonisten). Inhaltliches Material für 80-90 Minuten wird hier auf 120 Minuten gestreckt.

Nicolas Cage dreht dafür im Cage-Modus voll auf (mein Highlight: die Trauerszene in Unterhose mit Wodka im Badezimmer), wie er dem Wahnsinn verfallend die religiösen Fanatiker und deren Handlanger mit Axt und Motorsäge niedermacht, das hat schon etwas für sich. Interessant auch, wie das religiöse Leben, Handeln und Missionieren der Sekte und deren Handlanger an Drogenkonsum und -sucht gekoppelt wird.

Cosmatos kreiert einige eindrucksvolle, wahnsinnige und psychedelische Bilder im "Stranger Things"-Look, die sich mit Jóhann Jóhannssons Soundtrack gelegentlich zu einer düsteren, bedrohlichen Atmosphäre zusammenfügen. Das exzessive Farbenspiel ergibt sich inhaltlich natürlich aus der Traumwelt der Protagonisten und dem LSD-Trip, dennoch empfand ich es insgesamt eher als aufgesetzt und teilweise als störend. Cosmatos scheint wohl einfach gerne mit Farben zu spielen.

Fazit: Auch wenn ich mich den zahlreichen Lobeshymnen nicht anschließen kann, spreche ich mal für Fans von psychedelischem Horror eine Empfehlung aus, zudem ist "Mandy" für Fans von Nicolas Cage definitiv ein Pflichtfilm. Amüsanterweise hat Cage mit dem "The Wicker Man"-Remake aus dem Jahr 2006 bereits einen thematisch ähnlichen Film gedreht, im Bezug auf den Horror und die Religionskritik gefiel mir persönlich Gareth Evans Quasi-Remake "Apostle" jedoch wesentlich besser als "Mandy".

Mandy Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mogli - Legende des Dschungels Kritik

Der "Justice League" der Dschungelbuchverfilmungen

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2018 von MobyDick - 1 Kommentar
Der Film Mowgli hat eine wahre Odyssee hinter sich. Bis es dazu kam, dass der vorliegende auf Netflix seine Premiere feiern sollte, gab es diverse Querelen hinter der Kamera und letztendlich ging es Warner Brothers nur noch um Schadensbegrenzung. Was war passiert? Wie so üblich in Hollywood ko...
Kritik lesen »

Dancer in the Dark Kritik

Wenn Lars von Trier ein Musical dreht

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Ein Musicaldrama über eine tschechische, alleinerziehende Immigrantin, die in den USA der 60er Jahre am Existenzminimum lebt, aufgrund einer Erbkrankheit langsam erblindet und sich ihr Leben in Tagträumen als besseres und fröhliches Musical vorstellt. Zum Einen setzt sich Lars von Tr...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?